IM 70.3 Rapperswil

Der Ironman 70.3 Rapperswil ist eines meiner Lieblingsrennen und quasi Heimrennen. Es ist der einzige internationale Grossanlass, an dem ich in meinem eigenen Bett schlafen und mit nur 30 Autominuten anreisen kann. Zudem konnte ich auch in diesem Jahr auf über 30 treue Fanclubmitglieder zählen, die mich zu Bestleistungen anfeuerten.

Mit einer offensiven Renntaktik ging ich am Wettkampftag ans Werk. Im Wasser konnte ich mich dem international schnellsten Schwimmer der Triathlonszene, dem Australier Josh Amberger, an die Fersen heften.

Auf dem Rad gab ich die ersten 50 Kilometer das Tempo vor, nur Josh konnte mir folgen. Auf der zweiten Hälfte konnte ich einer Attacke seinerseits nicht mehr ganz folgen. Alle anderes Athleten verloren aber weiter an Zeit. Als zweiter ging ich auf den abschliessenden Halbmarathon. Die ca. 1 minütige Lücke nach vorne konnte ich leider nicht schliessen.Mit einer guten Laufleistung konnte ich aber meinen zweiten Rang erfolgreich verteidigen.

 

Somit war ich nach 2016 erneut auf dem 2. Schlussrang. Zudem war ich damit bereits zum dritten Mal bestrangierter Schweizer beim 70.3 Switzerland. Das Ziel für 2019 dürfte damit klar sein...