Gran Canaria 1. - 23. Januar

Anfang Januar nahm ich nach meiner Trainingspause das Training wieder auf. Dafür reiste ich für 3 Wochen nach Gran Canaria, meiner Winterbasis. Ich meldete mich provisorisch für den Ironman 70.3 Dubai (27. Januar) an. Ob ich das Rennen wirklich bestreiten werde, war zu diesem Zeitpunkt aber noch ungewiss.

 

 

Zuerst wollte ich sehen wie das Training nach der Pause anläuft. Ganz klar im Fokus stand das Aufbautraining für die kommende Saison. Ich habe in der Weihnachtspause gemerkt, wie sehr ich eine Pause gebraucht habe. Die erste Woche schlief ich durchschnittlich 10 Stunden pro Nacht und auch das Schwimmen, Radfahren oder Laufen fehlten mir nicht wirklich. Als ich dann am ersten Tag vom Neuen Jahr in Gran Canaria mein geregeltes Training wieder aufnahm, wurde schnell deutlich, dass mir die Pause richtig gut getan hat. Im dritten Schwimmtraining bin ich über 400 Kraul bereits wieder 4. 40 Minuten geschwommen. Es fühlte sich gut an so erholt zu trainieren. Ich nahm alle Trainingsreize wieder richtig gut auf und die tiefe Müdigkeit, welche ich Ende 2016 teilweise verspürte war weg. So verbrachte ich drei super Wochen in Gran Canaria und (fast) jedes Training bereitete mir grossen Spass. Als Abschluss des Camps absolvierte ich am 22. Januar noch einen 10 Kilometer Strassenlauf in Las Palmas, welcher zum alljährlich Las Palmas Marathon gehörte. Mit richtig müden Beinen vom vielen Training (am Vortag z. B zwei Mal Radfahren mit Intervallen plus ein hartes Schwimmtraining) war ich gespannt wie ich mich gegen die Läufer schlagen würde. Da es ziemlich windig war versuchte ich mich in der Spitzengruppe festzusetzen, was mir 2, 5 Kilometer lang gelang. Der erste Kilometer war unter 3 Minuten, wohl etwas zu schnell. Es dauerte auch nicht lange, bis ich die Quittung dafür bekam. Etwa 3 Kilometer lang brauchte ich um mich wieder zu fangen und meine Beine fühlten sich ziemlich schwer an. Ich hatte ganz vergessen, wie sehr so ein Lauf doch schmerzen kann. Aber wenn es nicht schmerzt bringt es einem nicht weiter, oder?:) Als meine Uhr bei 10 Kilometern piepte stand eine Zeit von 34.30 Minuten drauf. Nicht ganz was ich gerne gesehen hätte, aber zu diesem frühen Zeitpunkt im Neuen Jahr und der grossen Vorbelastung vom Camp ganz ok. Nun galt es ein wenig zu erholen, denn bis zum Wettkampf in Dubai waren es nur noch 5 Tage. 

Einmal mehr verbrachte ich ein perfektes Camp auf der kanarischen Insel, danke und bis bald Gran Canaria.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0